wie die BOGGES BOGGES zu ihrem Namen kam

Der erste Eigner, ein Geschäftsmann aus Ravensburg, gab 1972 den Bau in Auftrag. Sein damaliger Mitsegler und Bootsmann hatte die Bauaufsicht und machte auch die Abnahme bei Übergabe.

Als das Boot dann 1996 zum Verkauf ausgeschrieben war und ich mich dafür interessierte, forschte ich nach Informationen und lernte so den damaligen Bootsmann, der wie ich auch in Langenargen wohnt, kennen und es entstand ein netter Kontakt. Von ihm erhielt ich viele Informationen, Unterlagen und erfuhr so auch die Geschichte der Namensgebung.

Im Kleinkindalter war der Eigner ein rechtes Schnullerkind, untrennbar mit seinem Schnulli verbunden. Alle Versuche der Erwachsenen Familienmitglieder ihn davon zu entwöhnen scheiterten kläglich und lauter Protest ertönte, wenn der geliebte Schnuller mal nicht schnell genug zur Stelle war.

Sein Onkel hatte eines Tages den Einfall den Schnuller mal fort zu zaubern. Mit einer geschickten Handbewegung und natürlich dem Zauberspruch "Hokus Pokus" war er fort. Der Kleine war davon so fasziniert das er den Schnuller immer wieder fortgezaubert haben wollte und plapperte bald den Zauberspruch nach, der aus seinem Munde "bogges bogges" klang.

Bald war der Schnuller vergessen, aber das "Bogges Bogges" blieb und war bis ins hohe Mannesalter sein Spitzname.